Termin: Mittwoch, 21.01.2015, 19:30 - 22:10 Uhr, eine Pause

  • Werk: Falstaff (Oper von Giuseppe Verdi)
  • Regie: Christoph Nel
  • Uraufführung: 09.02.1893 in Mailand
  • Premiere dieser Inszenierung: 13.12.2013
  • Kurzeinführung: Mittwoch, 21.01.2014, 2. Hofpause, Raum 11
  • Kartenausgabe: am Vorstellungstag ab 19 Uhr im Theatercafe

Falstaff 1

Mit 77 Jahren schuf der große Opern-Komponist Giuseppe Verdi sein letztes Werk "Falstaff" - und damit eine seiner insgesamt zwei Komödien für die Opern-Bühne. Vorlage war Shakespeares "Die lustigen Weiber von Windsor", weshalb der Ort der Handlung auch in England liegt. 

 

Falstaff 2Falstaff, ein betagter, vor allem sehr dicker, aber trotzdem vitaler, lebenslustiger und trinkfreudiger Mann, kann seine Zeche nicht mehr bezahlen und benötigt daher dringend Geld. Er plant, sowohl Mrs. Alice Ford als auch Mrs. Meg Page zwei gleichlautende Briefe zu schreiben, um sich nacheinander mit ihnen zu treffen.

Dabei hofft er, dass die Damen seinem Charme erliegen und ihm die Geldbörsen ihrer Ehemänner öffnen. Doch er vertauscht die beiden Briefe und der Schwindel fällt den beiden Frauen natürlich auf. Sie möchten Falstaff dennoch treffen, aber nur, um ihm eine Lehre zu erteilen.

Gefährlich für Falstaff wird zudem der Ehemann von Mrs. Ford, der sehr misstrauisch und eifersüchtig ist, weshalb Falstaff sich einmal sogar im Wäschekorb verstecken muss.

Falstaff 3Selbst seiner Tochter Nanetta verbietet Mr. Ford den Kontakt zu einem Mann, obwohl sie doch so sehr in den jungen Mann Fenton verliebt ist.

Trotz seines hohen Alters schuf Verdi mit "Falstaff" eine Musik voller Kraft und Schwung, die am Ende in eine neunstimmige Fuge mündet. Näheres dazu erfahrt ihr bei der Kurzeinführung: Mi, 21.01., 2. Hofpause, Raum 11.

   
Auto-Detect | Mobile Version | Desktop Version
© Moll-Gymnasium Mannheim