Bolero1

Termin:  Mittwoch, 09.05.2018, 19:30 Uhr - 22:10 Uhr (inkl. 2 Pausen)

 

 

Werk:  New Steps - Bolero. Dreiteiliger Tanzabend.

Choreographie: Giuseppe Spota / Felix Landerer / Stephan Thoss

Musik: Maurice Ravel, Christof Littmann, Greg Haines, Armand Amar und Claude Debussy

Premiere / Uraufführung: 03.02.2017

 

Kurzeinführung: Für diese Vorstellung wird um 19:00 Uhr eine (empfehlenswerte) Kurzeinführung um Unteren Foyer angeboten.

Kartenausgabe: ab 18:50 Uhr im Theatercafé.

 

 

 

 

Drei in sich abgeschlossene Choreographien bekommen wir an diesem Abend geboten.

Der erste Teil stellt Liebes- und Paar-Konstellationen unterschiedlichster Art in den Mittelpunkt. Innige Liebe, Streit, Eroberung, gleichgeschlechtliche Partnerschaft und andere Konstellationen werden, immer wieder durchbrochen von Ensemble-Szenen, vorgestellt. Dazu erklingt eine fast mystisch anmutende Musik, die schließlich im berühmten "Clair de lune" (Mondschein) von Claude Debussy mündet.

 

Der zweite Abend ist der prallen Männlichkeit gewidmet. Keine Frau betritt die Bühne. Vielmehr geht es darum zu zeigen, wie sich Männer in der Gruppe verhalten, wie sie miteinander konkurrieren, wie sie streiten und kämpfen - und wie sie sich miteinander arrangieren. Dazu hören wir recht "harte", an Fabrikgeräusche erinnernde Musik.

 

Der dritte Teil wird hingegen nur von Tänzerinnen gestaltet. Sie stellen ältere Damen dar, die sich zu einem Kaffeekränzchen treffen. Eine von ihnen bringt eine Schallplatte mit Ravels berühmtem "Bolero" mit. Beim Anhören dieser Musik geraten die Greisinnen regelrecht in Extase - das Kaffeekränzchen wird zur wahren Kuchenschlacht!

 

Der Abend vereint unterschiedlichste Stimmungen, und gerade im letzten Teil kommt auch der Humor nicht zu knapp. Lasst euch verzaubern!

BolerosBolero3

Unsere letzte Abo-Vorstellung für diese Saison wird eine Opernaufführung im Juli sein. Nähere Informationen dazu gibt es spätestens in den Pfingstferien an dieser Stelle.

   
   
Auto-Detect | Mobile Version | Desktop Version
© Moll-Gymnasium Mannheim