warum_latein.htm_cmp_Ice110_hbtn_p

vokabeln_latein.htm_cmp_Ice110_hbtn_a

literaturliste_latein.htm_cmp_Ice110_hbtn_a

Es gibt viele gute Gründe, Latein zu lernen, auch wenn man mit dieser toten Sprache kaum noch mit jemandem kommunizieren kann. Die wichtigsten sind hier in Kürze aufgeführt, um Ihnen die Entscheidung etwas zu erleichtern.

  1. Eintrainieren wichtiger Schlüsselkompetenzen: Lateinunterricht in den unteren Klassen hat in sein Zentrum die Übersetzung lateinischer Texte ins Deutsche gestellt. Übersetzen bedeutet, nach einer ersten Analyse die richtige Bedeutung eines Wortes an die richtige Stelle des Satzes zu setzen. Es ist die andauernde Suche nach richtiger, treffender Formulierung. Dazu benötigt man Sorgfalt, Genauigkeit und auch Geduld. Dieses heute sehr wichtige Arbeitsverhalten wird im Lateinunterricht gefördert.
    Im Gegensatz zu anderen Fremdsprachen ist die Unterrichtssprache Deutsch, d.h. alle Erklärungen des Lehrers erfolgen in der Muttersprache, auch die Äußerungen der Kinder.
  2. Latein führt auch zu einer kompetenten Beherrschung der deutschen Sprache, da Übersetzung ja auf die Zielsprache, das Deutsche, ausgerichtet ist. Man muss sich ständig überlegen, stimmt der Sinn des Satzes noch? So wird zugleich mit der Sicherheit in Wortwahl und Formulierung in der deutschen Sprache auch das Textverständnis gefördert

  3. Latein war und ist immer noch, wenn wir an die Herkunft von Fachausdrücken denken, die Sprache der Wissenschaft. Dies zeigt auch die Fülle von Fremdwörtern, die wir in unserem Wortschatz haben und die täglich produziert werden. Der Lateinunterricht vermittelt die Fähigkeit, Fremdwörter zu verstehen und sie sicher und sinnvoll anzuwenden.

  4. Latein erleichtert ungemein den Zugang zu weiteren Fremdsprachen. Denken Sie nur an die romanischen Sprachen wie Französisch, Italienisch, Spanisch und Portugiesisch So hat man als Lateiner, wenn man mit der Mutter einigermaßen zurecht kommt, leichteres Spiel bei den Töchtern. Auch der englische Wortschatz ist zu mehr als 50 % lateinischen Ursprungs. Selbst im Deutschen finden sich nicht wenige Wörter lateinische Herkunft:
    Die Erleichterung des Lernens geschieht aber nicht nur unmittelbar durch das Vokabular, sondern auch hinsichtlich der grammatischen Sprachbasis, die man durch das Lateinische erworben hat.

  5. Kulturelle Intelligenz: Mit diesem Stichwort ist gemeint, dass die Schüler lernen, wo ihre kulturellen Wurzeln liegen und wie diese auch heute noch ihr Denken und ihre Lebenswirklichkeit beeinflussen. Sie werden dazu angeleitet, Vergleiche zwischen Damals und heute anzustellen, ihre eigenen Wertvorstellungen zu überdenken, Fremdes zu akzeptieren und so zu toleranten Persönlichkeiten zu werden.

  6. Die amtliche Bescheinigung über den Nutzen der lateinischen Sprache stellen die Latinumsabschlüsse dar, die für viele Studiengänge notwendig sind. Wegen der Autonomie der Hochschulen kann man nicht verbindlich sagen, für welche Studiengänge an den einzelnen Hochschulen Lateinkenntnisse erwartet werden. Verpflichtend ist das Latinum an fast allen Universitäten für die Sprachen, also Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Deutsch, die slawischen Sprachen, allgemeine Sprachwissenschaften und viele andere Geisteswissenschaften, wie Geschichte, Archäologie, Musikwissenschaften, Kunstgeschichte, Pädagogik und Theologie.

Ist für mein Kind Latein die richtige Sprache?

  • Kombiniert Ihr Kind gerne, löst es gerne Rätsel und verzwickte Aufgaben?
  • Hat es Durchhaltevermögen, beißt es sich gerne selbst durch ein Problem?
  • Sind Ihrem Kind klare Strukturen und Ordnungsprinzipien wichtig? Denkt es systematisch?
  • Kann Ihr Kind genau hinsehen, achtet es auf Details?
  • Ist Ihr Kind ein eifriger Leser? Beschäftigt es sich gern mit Büchern?
  • Ist Ihr Kind an historischen Ereignissen interessiert? Hat es Spaß daran, sich mit Dingen aus der Vergangenheit zu beschäftigen?
  • Wenn Sie selbst z.B. im Urlaub zu einer Besichtigung aufbrechen, hat Ihr Kind Spaß daran, mit Ihnen ins Museum zu gehen? Oder lässt die Schwellenangst es lieber zurückbleiben?

Wenn Sie diese Fragen mit „Ja“ beantworten können, ist Latein sicher keine schlechte Wahl für Ihr Kind. Sollten Sie dennoch Zweifel haben, zögern Sie bitte nicht, sich an die LateinkollegInnen des Moll-Gymnasiums zu wenden.

latein.htm_cmp_Ice110_hbtn

   
   
Auto-Detect | Mobile Version | Desktop Version
© Moll-Gymnasium Mannheim