Theater-Abo

NTM LogoDas Nationaltheater Mannheim bietet Schülerinnen und Schülern Mannheimer Schulen an, im Laufe eines Schuljahres 8 Vorstellungen zu einem sehr günstigen Preis (derzeit 6 Euro pro Vorstellung) zu besuchen. Viele Mollaner der Mittel- und Oberstufe nutzen dieses preiswerte "Schüler-Abo" gerne und treffen sich so mehrmals mit Freunden, Mitschülern und Lehrern zu einem gemeinsamen Theaterabend.

  • FroSch1Termin: Sonntag, 01.12.2019, 16:00 - 20:15 Uhr (inkl. 2 Pausen).
  • Werk: Die Frau ohne Schatten. Oper von Richard Strauss.
  • Uraufführung: 10.10.1919 an der Wiener Staatsoper. 
  • Premiere dieser Inszenierung: 17.03.2007 
  • Regie: Gregor Horres 
  • Musikalische Leitung: Alexander Soddy  

 

  • mit Miriam Clark, Catherine Foster, Irmgard Vilsmaier, Andreas Hermann, Thomas Jesatko und weiteren Solisten, Chor, Kinderchor, Statisterie und Orchester des NTM.

 

  • Kartenausgabe am Dienstag, 26.11., 2. Hofpause in Raum 11 (mit Kurzeinführung), am Freitag, 29.11., 1. Hofpause, Raum 11 oder am Aufführungstag ab 15:30 Uhr im Theatercafé.

 

Wer diese Aufführung versäumt, den "bestraft das Leben", schrieb ein Kritiker des "Online-Merkers" nach der Mannheimer Wiederaufnahme der Oper "Die Frau ohne Schatten" am 05.10.2019. In der Tat werden wir diesmal eine Opernaufführung erleben, die einige Dimensionen zu sprengen scheint: ein großes Werk von 200 Minuten Spieldauer (unterbrochen allerdings durch 2 Pausen, sodass die einzelnen Teile nie länger als 70 Minuten ausfallen), 5 exorbitant schwere Hauptpartien, eine riesige Orchesterbesetzung (inkl. Orgel, Donner- und Windmaschine sowie Glasharmonika) und dazu eine Inszenierung, die die Bühnentechniker ganz schön ins Schwitzen bringt. Und außerdem feierte diese Oper gerade ihren 100. Geburtstag. Gegebene Anlässe also, das Wagnis einzugehen und eine Aufführung dieses Mammut-Werkes zu besuchen.

I.Akt: Die Kaiserin lebte einst im Geisterreich ihres Vaters Keikobad, wurde aber, als sie in Gestalt einer Gazelle die Welt durchstreifte, vom Kaiser mit Hilfe seines Falken erjagt und ist seitdem seine Frau. Allerdings gibt es ein Problem: Sie wirft keinen Schatten, ist also nicht menschlich und bekommt keine Kinder. Ein Bote des Geisterreiches verkündet: WIrd sie innerhalb von drei Tagen nicht einen Schatten werfen, wird der Kaiser versteinern. Die menschenhassende Amme der Kaiserin weiß Rat: Man müsse hinab zu den Menschen und einer Frau ihren Schatten abkaufen. Eine Kandidatin ist schnell gefunden: die Frau des Färbers Barak. Deren Ehe scheint ohnehin von großen Problemen geprägt zu sein, denn Barak arbeitet unermüdlich, um seine Frau und seine drei behinderten Brüder versorgen zu können. Baraks Gattin fühlt sich dadurch allerdings vernachlässigt. Während der Kaiser auf der Jagd ist, stellen sich Amme und Kaiserin Baraks Frau als Mägde vor und machen ihr ein Leben in Wohlstand schmackhaft, wenn sie bereit ist, ihren Schatten zu verkaufen und damit auf Kinder zu verzichten. Sie willigt ein; Barak selbst, vor vollendete Tatsachen gestellt, wird das Ehebett von nun an verwehrt.

Für den II.Akt machen wir uns bewusst, dass alle 4 Figuren der beiden Ehepaare unglücklich oder verletzt sind: Barak fühlt sich von seiner Frau versetzt, Baraks Frau wird erfolglos von einem schönen Jüngling verführt und sucht, von Gefühlen geleitet, Hilfe bei Barak, der ihre Probleme aber nicht begreift. Der Kaiser entdeckt bei seiner Rückkehr, dass seine Frau nicht mehr da ist, hält sie für untreu und beginnt sie zu suchen, und die Kaiserin wird von Alpträumen verfolgt, weil ihr schlechtes Gewissen sie plagt, die Ehe im Hause Barak zerstört zu haben. Keikobad, der Vater der Kaiserin und Führer des Geisterreiches, beschließt, die beiden Paare einer Prüfung zu unterziehen. Als Barak merkt, dass seine Frau keinen Schatten wirft, versucht er sie zu töten, doch in diesem Moment öffnet sich die Erde und alle vier werden von reißendem Wasser hinweggeschwemmt.

Der III.Akt zeigt die vier Figuren in einem Weisheitstempel getrennt voneinander. Jeder bereut sein Handeln und versucht seinen jeweiligen Partner zu finden und um Verzeihung zu bitten. Die Kaiserin trennt sich von ihrer Amme, deren Boshaftigkeit sie erkannt hat. Die Amme wird dazu verdammt, von nun an bei den ihr verhassten Menschen zu wohnen. Schließlich erkennt die Kaiserin, konfrontiert mit dem Wagnis, das Wasser der Weisheit zu trinken, dass sie ihr Glück nicht auf Kosten anderer erlangen darf, und verzichtet auf den Schatten. Dadurch wird sie jedoch gerettet, der schon zu Stein erstarrte Kaiser gelangt zum Leben zurück - und die Kaiserin erhält dennoch einen Schatten. Auch Barak und seine Frau versöhnen sich. Happy End also - von Richard Strauss durch ein langes, euphorisches Schlussquartett vertont, das ein Chor von Kindern sehr freudig unterstützt. Denn immerhin wird es wohl bald Nachwuchs im Hause Barak und im Kaiserschloss geben.

Ihr seht: Die Handlung hat es in sich. Die Inszenierung zeigt Barak allerdings nicht als Färber, sondern als Dichter, was jedoch nicht weiter stören sollte. Die Ebenen Geisterreich, Kaiserreich und Menschenwelt werden durch herauf- und herabfahrende Elemente der sich zusätzlich häufig drehenden Bühnen eindrucksvoll demonstriert. Musikalisch werden die jeweilige Stimmung und auch das Handeln der Figuren sehr leidenschaftlich und dramatisch, stellenweise aber auch sehr berührend und intim vermittelt. Oft spielt das an diesem Abend 100 Personen zählende Orchester in voller Lautstärke, woran man sich als Zuschauer erst einmal gewöhnen muss, weil es einen fast zu erschlagen scheint. Somit wird diese Oper nicht jedem auf Anhieb gefallen, aber andere werden sich von der Musik förmlich mitreißen lassen, wiederum andere wird die Bühne beeidrucken. Fest steht: Die Aufführung wird sicher bei allen Besuchern einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

FroSch2FroSch3

Die nächste Aufführung unseres Abos ist für Donnerstag, den 19.12.angesetzt: "Die Möwe", eine Komödie von Anton Tschechow. Am Freitag, dem 24.01.2020 steht dann wieder eine Oper an: "Il trovatore" von Giuseppe Verdi.

Moll-Gymnasium

Das im Süden der Stadt Mannheim gelegene Moll-Gymnasium ist eine mittelgroße Schule mit derzeit ca. 800 Schülerinnen und Schülern, die in 32 Klassen von 70 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden. Mehr erfahren

Social Links

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen okay verstanden